Google Chrome: Webseiten ohne HTTPS droht jetzt der Absturz

Seit kurzem verpasst Google Chrome alle Webseiten, die diese http-Verschlüsselung noch nicht haben, nämlich generell das Prädikat „unsicher“. Dies geschieht, indem der Browser in der Adressliste den Hinweis „nicht sicher“ anzeigt.

Seit kurzem verpasst Google Chrome alle Webseiten, die diese http-Verschlüsselung noch nicht haben, nämlich generell das Prädikat „unsicher“. Dies geschieht, indem der Browser in der Adressliste den Hinweis „nicht sicher“ anzeigt. Realisiert wurde die Kennzeichnung im Zuge der Einführung der Chrome-Version 68.

Mit der jetzt eingeführten Kennzeichnung übt Google auf all diejenigen Seitenbetreiber Druck aus, die bisher darauf verzichtet haben, ihre Seiten zu verschlüsseln. Wer nicht auf die Neuerung reagiert und alles so weiterlaufen lässt wie bisher, muss mit einem dramatischen Rückgang der Seitenaufrufe rechnen. Oder würden Sie eine Seite aufrufen, die mit dem Prädikat „Nicht sicher“ „ausgezeichnet“ ist. Wohl eher nein. Und das zu Recht. 

Wer seine Daten ohne Verschlüsselung überträgt, setzt sich nämlich der Gefahr aus, dass diese Informationen von Dritten mitgelesen und letztlich auch missbraucht werden können.  Personenbezogene Daten, Kreditkarteninformationen oder Passwörter sind da nur einige Beispiele.

Mit der Version 70 von Google-Chrome wird das Ganze noch einen Schritt weitergehen. Gibt ein Nutzer dann Daten auf einer als unsicher eingestuften Website ein, wird der Warnhinweis in rot mit einem zusätzlichen Warnsymbol dargestellt.

HTTPS-Chorme-INPUT

Bild: blog.chromium.org

Was also ist tun, wenn Ihre Webseite die https-Verschlüsselung noch nicht hat? Die Antwort ist einfach: die Verschlüsselung nachholen. Und zwar schleunigst! Wer dies nicht selbst kann und will, findet mit DNA-Marketing den kompetenten Partner, der die Verschlüsselung für Sie übernimmt. Damit Sie auch weiterhin Freude und Erfolg mit Ihrer Webseite haben!

Wie ernst es Google mit der Verschlüsselung der Daten ist, zeigt sich übrigens auch darin, dass unter Why No HTTPS eine Seite geschaffen wurde, in der weltweit besonders beliebte Webseiten sozusagen an den „Pranger“ gestellt werden. Auf ihr werden die Seiten aufgelistet, die Verschlüsselung der Daten noch nicht durchgeführt haben. Es sind vor allem Unternehmen aus China, die hier die führenden Ränge einnehmen.

Nach Angaben von Google sind mittlerweile weltweit noch immer 32 Prozent der Seiten des Chrome-Traffics mit Windows oder Android ohne Verschlüsselung unterwegs, bei MacOS und Chrome OS sollen es noch runde 22 Prozent sein.  Ein bisschen besser ist die Prozentzahl bei den Top 1200 der weltweit meist genutzten Webseiten. Hier liegt der Verschlüsselungsgrad in der Zwischenzeit bei 81 Prozent.

Sie haben noch Fragen und Feedback zu unserem Artikel: Google Chrome: Webseiten ohne HTTPS droht jetzt der Absturz? Dann ab in die Kommentare damit. 

Ihnen hat dieser Beitrag helfen können? Dann freuen wir uns, wenn Sie diesen Artikel mit Ihren Arbeitskollegen und Bekannten weiter empfehlen. Klicken Sie dazu einfach a einen der Share-Button. Ich danke Ihnen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über den Autor

Hallo, ich bin Tobias Baumann​

Hallo, ich bin Tobias Baumann​

Als Gründer der Online-Marketing-Agentur DNA-Marketing berate ich unsere Kunden schon seit 2014 in vollem Umfang rund um das Thema Online-Marketing. Ich finde für jedes Unternehmensziel die passende digitale Marketing Strategie und helfe dabei, diese gewinnbringend umzusetzen.

Lesen Sie auch noch diese nützlichen Artikel und erweitern Sie Online-Marketing-Wissen:​